Berufsbild Ergotherapeut/in

Aufgaben Ergotherapeuten Beruf Erhotherapeutin

Ergotherapeuten arbeiten ganz nah am Menschen und mit Menschen zusammen: Der Mensch hat das Grundbedürfnis, sich in Betätigungen und Aktivitäten zu verwirklichen. Um dafür nach einem Unfall oder einer Operation die entsprechenden Fähigkeiten wiederzuerlangen oder zu bewahren, behandeln Ergotherapeuten/-innen immer unter der Berücksichtigung der persönlichen Alltagssituation. Sie stellen die Therapie also auch darauf ein, welche Bewegungen der Patient im Alltag, Beruf und in der Freizeit ausführen muss. Ergotherapeuten helfen den Patienten dabei, ein möglichst selbstständiges Leben führen zu können.

So stehen für die Ergotherapeuten/-innen Funktionsverbesserungen in den Bereichen Motorik, Sensorik, Perzeption (Wahrnehmung), Kognition und Psyche im Vordergrund.

Als Medizinalfachberuf stellt die Ergotherapie eine der wichtigsten Bestandteile der Rehabilitation in den Fachbereichen dar: Neurologie, Pädiatrie, Orthopädie, Geriatrie, Psychiatrie und Neurochirurgie.

Neben den ergotherapeutischen Behandlungsverfahren sind Hilfsmittelversorgungen, Umweltanpassungen, Prävention und Beratungen essentielle Aufgaben dieser Disziplin.

Neurophysiologie (Neurologie/Orthopädie)

  • Die demographische Entwicklung sowie der Zuwachs an neurologischen Erkrankungen konfrontieren uns mit einer zunehmenden Zahl an rehabedürftiger Menschen. Zentrale Hirnläsionen, allen voran der Schlaganfall (Apoplex), verursachen Störungen auf sensomotorischer und neuropsychologischer Ebene.
  • Seitens der Ergotherapie kommen spezielle neurophysiologische Behandlungsverfahren zum Einsatz, welche sowohl handlungsorientiert als auch symptomorientiert, festen Bestandteil einer umfassenden neurologischen Rehabilitation darstellen.
  • Unter Berücksichtigung des gesamten Störungsprofils erarbeiten Ergotherapeuten/innen Selbständigkeit und Kompensationsstrategien vor allem in der Selbstversorgung.
  • Wenn die Möglichkeit einer beruflichen Rehabilitation besteht, werden von Seiten der Ergotherapie Belastungserprobungen und Beratungen zur Arbeitsplatzumgestaltung zusätzlich initiiert.
  • Orthopädische Behandlungen in der Ergotherapie werden eingesetzt bei Sehnen-, Muskel-, und Knochenverletzungen nach Hand-, Ellenbogen- und Schulteroperationen.
Entwicklungsneuropsychologie (Pädiatrie)
  • Neben der Behandlung von Erwachsenen in den genannten Fachbereichen ist die Therapie von Kindern vor allem in den Ergotherapiepraxen ein weites Berufsfeld.
  • Krankheitsbilder der Pädiatrie (Kinderheilkunde), für die eine Indikation für Ergotherapie besteht, sind:
    • Entwicklungsretardierungen in den Bereichen Motorik, Sensorik und Kognition
    • Verhaltensstörungen
    • Störungen der Integration von Basis-Sinnen
    • Lernstörungen
    • Hyperaktivität
    • Störungen der Koordination
Psychiatrie
  • Die von Seiten der Ergotherapie angewandten psychosozialen Behandlungsverfahren dienen der Stabilisierung und dem Erhalt psychischer Grundfunktionen wie Antrieb, Motivation Ausdauer, Flexibilität, Selbständigkeit und Tagesstrukturierung bei psychiatrischen Erkrankungen.
  • Zum Einsatz kommen handwerklich-gestalterische Medien wie beispielsweise Ton, Flechtmaterialien, Holz, Stein, Papier und Pappe.
  • In unterschiedlichen Sozialformen finden Therapien unter den Aspekten von ausdruckszentrierten, kompetenzzentrierten und interaktionellen Methoden, statt.
Arbeitstherapie
  • Arbeitstherapeutische Behandlungsverfahren kommen bei der Rehabilitation psychiatrischer Patienten, Patienten mit Suchterkrankungen sowie der Integration von Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen, zum Einsatz.
  • Um eine berufliche Wiedereingliederung zu gewährleisten, gilt es, eine Stabilisierung der Grundarbeitsfähigkeiten sowie eine Steigerung der psychischen und physischen Belastbarkeit zu erarbeiten.
  • Die beruflich orientierte Rehabilitation ist ergänzendes interdisziplinäres Segment rehabilitativer Maßnahmen.

  • Die Erfassung von Fähigkeits- und Anforderungsprofilen seitens der Ergotherapie ist Teil der sozialmedizinischen Beurteilung Betroffener.

Button "Zielsetzung der Ergotherapie ist die Optimierung der Selbstständigkeit und Handlungskompetenz der Patientin oder des Patienten in den Bereichen Selbstversorgung, Freizeit und Beruf."

Berufliche Tätigkeitsfelder

Prof. König und Leiser Schule Ergotherapie Die Aussichten auf einen interessanten Job nach der Ausbildung sind für Ergotherapeuten zur Zeit ausgezeichnet, denn Ergotherapeuten sind sehr gesucht. Sie üben ihr abwechslungsreiches Betätigungsfeld im Angestelltenverhältnis oder selbständig in einer eigenen Praxis aus.

Ergotherapeutische Fachabteilungen finden sich in orthopädischen, psychiatrischen, neurologischen und neurochirurgischen Kliniken, Unfallkliniken, Kinderkliniken, Einrichtungen im Bereich der Sonderpädagogik, Kindertagesstätten, Senioren- und Pflegeeinrichtungen, im Strafvollzug, in arbeitstherapeutischen Einheiten und in Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Weltweite Arbeitsmöglichkeiten: Durch die WFOT-Anerkennung ist unsere Ergotherapie-Ausbildung auch im Ausland anerkannt und so können Sie auch außerhalb Deutschlands als Ergotherapeut/in arbeiten.

Im Gegensatz zu vielen anderen sozialen Berufen arbeiten die meisten Ergotherapeuten nicht am Wochenende.

Um die beruflichen Ziele auszubauen, können im Anschluss an die 3jährige Ausbildung durch Hochschulstudium Bachelor- oder Masterabschlüsse gemacht werden. Hierdurch können die Voraussetzungen für eine Tätigkeit in Forschung, Lehre und Leitungsfunktionen erworben werden. Auch ausbildungsbegleitend kann hier an der Schule bereits ab dem 3. Semester ein Bachelor-of-Arts-Studium absolviert werden.

Erfahren Sie mehr über die Ergotherapie-Ausbildung.